Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Sonderthemen aus Jessen

ANZEIGE

Familienzeit 

„Wir freuen uns auf euer Kommen ...“

TIPP FÜRS FEST - Einladungskarten und Einladungstexte für Familienfeiern und andere festliche Anlässe

Foto: familieneinladungen.de
Foto: familieneinladungen.de
Steht ein runder Geburtstag, die Konfirmation oder Jugendweihe, eine Hochzeit oder Taufe an, ist das auch immer ein schöner Anlass, die gesamte Familie an der Festtafel zu versammeln. Zur Vorbereitung der Feier gehört die Einladung an die Familienmitglieder. Ist das richtige Kartenmotiv dafür erst einmal gefunden, gilt es, einen ansprechenden Text zu schreiben, der alle notwendigen Informationen zum Fest enthält – und, dem Anlass entsprechend, auch ein bisschen unterhaltsam ist.

Allerdings ist nicht jedem Gastgeber die Fähigkeit zum lockeren Schreiben gegeben. Für manch einen wird das Formulieren des Einladungstextes regelrecht zur Qual. Bevor man sich stundenlang etwas Passendes aus den Fingern saugt, empfiehlt sich ein Besuch des World Wide Web: Auf zahlreichen Internetforen und Webseiten finden sich Zitate, Gedichte und Sprüche zu nahezu jedem Anlass. Aufgrund des großen Angebots, kann sich die Suche jedoch selbst langwierig gestalten. Eine komfortable Lösung bieten die Homepages wie www.familieneinladungen. de: Hier stehen eine kostenlose Sammlung an anlassbezogenen Einladungstexten und Tipps für die Formulierung bereit.

Was, wo und wann?

Ein witziges Zitat, ein romantisches Gedicht, ein flotter Aphorismus: Ein ansprechender Text in der Einladung zur Familienfeier wird die Vorfreude bei den Gästen noch mehr steigern. Darüber hinaus sollte die Einladung die wichtigsten Informationen auf einen Blick enthalten. Profis empfehlen, bereits auf dem Titel der Einladung den Anlass der Feier, etwa die Hochzeit oder Konfirmation, sowie den Namen des Gastgebers zu schreiben. Im weiteren Text dürfen die Antworten auf die wichtigen „W-Fragen“ nicht fehlen: also wo und wann gefeiert wird. Die Infos zu Ort, Datum und Uhrzeit (Anfang sowie voraussichtliches Ende) sollten möglichst detailliert angegeben werden. Auch eine kleine Anfahrtsskizze ist dank entsprechender Online-Angebote mit wenigen Klicks kostenlos in die Karte integriert. Falls es einen Dresscode für die Feier gibt, Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen oder weitere Begleitpersonen willkommen sind, ist hier Gelegenheit, darüber zu informieren.

Kontaktdaten nicht vergessen

Sinnvoll ist es, zum Abschluss die Bitte anzufügen, die Gastgeber über das Kommen bzw. Nicht-Kommen innerhalb einer festgelegten Frist zu informieren (per Telefon oder E-Mail). Das erleichtert die Planungen für das Fest ungemein!

Aber auch ohne diese Rückmelde-Bitte ist das Bekanntgeben von Kontaktmöglichkeiten für die geladenen Gäste hilfreich: So können sie im Zweifelsfall durchklingeln oder Nachrichten schicken, wenn der Weg nicht auf Anhieb gefunden wird, oder sich andere wichtige Fragen – beispielsweise zum geplanten Geschenk – ergeben. Je eindeutiger alle Punkte zum anstehenden Fest bereits im Vorfeld geklärt sind, umso wahrscheinlicher ist ein reibungsloser Ablauf und eine rundum fröhliche Familienfeier.

GASTGEBER VERWÖHNEN SIE:

Restaurants, Gasthöfe und Hotels in Sachsen-Anhalt unterstützen Sie gern bei der Ausrichtung einer Familien- oder Firmenfeier – vom kulinarischen bis zum Rahmenprogramm. Eine Auswahl gibt es unter anderem hier: www.mz-geniessen.de.
Kartoffel Gasthaus Cobbelsdorf

Zum Muttertag mit Blumen „Danke!“ sagen

Foto: DPA
Foto: DPA
Am 12. Mai ist Muttertag. Im Durchschnitt freut sich an diesem Tag zwei Mal pro Sekunde irgendwo in Deutschland eine Mama über einen Blumenstrauß von Fleurop. Der Blumenlieferant hat einen Blick in die Datenbank geworfen und die Anzahl der verschenkten Blumensträuße auf die Zahl der jeweiligen Einwohner heruntergebrochen. Das Ergebnis: In München werden zu diesem Anlass mit großem Abstand die meisten Blumen verschenkt. Keinesfalls gilt dies jedoch für ganz Bayern. Augsburg und Nürnberg rangieren eher im letzten Drittel der Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Ähnlich sieht es in Nordrhein-Westfalen aus: In Köln und Düsseldorf werden mehr als doppelt so viele Muttertags-Blumen wie beispielsweise in Essen verschenkt. Den Münchner „Kindern“ auf den Fersen sind Söhne und Töchter aus Hamburg, Leipzig, Potsdam und Berlin auf den Plätzen Zwei bis Fünf. Das Netzwerk der Fleurop-Partnerfloristen hilft besonders den Söhnen und Töchtern, die einen anderen Wohnort als ihre Mütter haben und ihr Dankeschön deswegen nicht selbst überreichen können.




zurück zur Übersicht Familienzeit - Wittenberg, Jessen, Gräfenhainichen, Bitterfeld, Köthen, Dessau
Datenschutz