Quedlinburg
Anzeige
Trotz Krise: Ausbildung geht weiter

Handwerk: Zahl der Ausbildungsverträge ist 2020 stabil geblieben

Fehlende oder zu teure Kinderbetreuung führt oft immer noch dazu, dass insbesondere Mütter ihre Arbeitszeitwünsche nicht realisieren können. FOTO: DPA

7.04.2021

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Handwerk im Süden Sachsen-Anhalts ist im letzten Jahr trotz der Corona-Krise stabil geblieben. Am 31. Dezember 2020 wurden in den Betrieben im Kammerbezirk Halle 3.418 Lehrlinge ausgebildet (Vorjahr 3.410). Einbrüche bei der Zahl der Verträge gab es allerdings in jenen Gewerken, die pandemiebedingt nicht tätig sein durften.

„In der Pandemie konnten keine Berufsorientierungsmaßnahmen vor Ort und kaum Praktika stattfinden. Wir haben daher andere Wege gefunden, um für eine Ausbildung im Handwerk zu werben“, erläutert Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle. Dazu gehören eine Telefonhotline für Schülerinnen und Schüler (donnerstags von 13 – 16 Uhr) oder bei Instagram das Portal „team.azubi“. Hier geben Auszubildende selbst ganz persönliche Einblicke in ihren Berufsalltag.

Im Handwerk geht die Ausbildung immer weiter. Wir müssen aber mehr und gezielter um junge Menschen werben als früher. Ich lade daher alle Handwerksbetriebe ein, jetzt schon ihre freien Ausbildungsplätze in die digitale Lehrstellenbörse der Kammer einzutragen“, so Keindorf.

Lehrstellenbörse unter: www.hwkhalle.de/lehrstellenboerse, Hotline und Beratung zur Eintragung und Unterstützung unter Telefon 0345 2999- 210/-211 HWK