Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Sonderthemen aus Bernburg

ANZEIGE

Gute Jobs in der Heimat

Mit Mut zur Innovation

AUSZEICHNUNG - Drei Unternehmen haben jetzt Titel „Digitale Vorreiter“

Die Digitalisierung steht im Fokus eines Landeswettbewerbes, der 2019 zum dritten Mal stattfand. FOTO: GERD ALTMANN/PIXABAY.COM
Die Digitalisierung steht im Fokus eines Landeswettbewerbes, der 2019 zum dritten Mal stattfand. FOTO: GERD ALTMANN/PIXABAY.COM
Drei digitale Erfolgsgeschichten aus Sachsen-Anhalt haben die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern aus Halle (Saale) und Magdeburg am 20. Juni 2019 in der Landeshauptstadt ausgezeichnet.

Den ersten Platz belegte die Tonfunk Systementwicklung und Service GmbH aus Ermsleben mit ihrem Fußball-Kassensystem, gefolgt von der Convela GmbH und der Lubey AG, beide aus Halle (Saale). Insgesamt 16 sachsen-anhaltische Unternehmen hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Dieser fand 2019 bereits zum dritten Mal statt.

Mobiles Payment

Tonfunk entwickelt bereits seit 2013 mobile Paymentlösungen. Mit „Profipay“ bietet das Unternehmen nun neue Möglichkeiten für Geschäftskunden im Sport- und Eventbereich an.

Halberstadtwerke GmbH

Über die Plattform können diese sämtliche Verkaufsvorgänge in ein einziges Kassensystem einbinden – vom Fanshop bis zum Catering. Geht ein Fußballfan ins Stadion, erhält er über eine App alle Informationen des Lieblingsvereins, kann ein Getränk bestellen oder im Fanshop einkaufen und bekommt dabei Bonuspunkte für den nächsten Einkauf.

Marktplatz für Bestatter

Auch im Bestattungswesen bringt die Digitalisierung neue Ansätze, wie die Convela GmbH mit ihrem „Funeral Marketplace“ zeigt. Als zentraler Onlinemarktplatz vernetzt er die professionellen Akteure der Bestattungsbranche, Hersteller und Dienstleister, mit ihren Kunden. Hinterbliebene finden hier jederzeit einen würdigen und unaufdringlichen Anlaufpunkt – genauso wie Menschen, die selbstbestimmt über die Gestaltung ihres eigenen Abschieds entscheiden wollen.

Müll digitalisieren

Müll effizienter verwerten? Auf lubey.de, einem Onlinemarktplatz für Abfälle und Sekundärrohstoffe, bringt das gleichnamige Start-up alle Unternehmen und Akteure zusammen, die Abfälle an- oder verkaufen wollen. Öffentlichrechtliche Entsorgungsträger und gewerbliche Abfallerzeuger können zudem einfach, schnell und transparent Vergaben sowie Auktionen erstellen, um ihre Stoffe noch besser zu vermarkten.

Für die Wettbewerbsjury stehen die vorgestellten Projekte beispielhaft für die vielen Ideen im Land, digitale Technologien für den wirtschaftlichen Erfolg zu nutzen – quer über alle Branchen und Größen von Unternehmen.

„Sie sind mit Mut für ihre Sache eingetreten, haben unbekanntes Terrain betreten und dieses nachhaltig erschlossen“, wandte sich Jurymitglied Dipl.-Ing. Martin A. Büdel, Leiter Zentrale Werkstätten der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und Leiter Designhaus Halle, an die Gewinner. „Gerade kleine und mittlere Unternehmen tun sich mit der Digitalisierung oftmals schwer und können im Tagesgeschäft nur wenig Ressourcen und Zeit auf eine strategische Neuausrichtung verwenden.“ Die ausgezeichneten Firmen hätten dies mit Erfolg getan und würden als gutes Beispiel vorangehen.
  

Ältere punkten mit ihrer Erfahrung

Innerhalb eines Jahres hat sich im Salzlandkreis die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zwischen 55 Jahren bis zur Regelaltersgrenze um 3,2 Prozent erhöht. Das teilt die Arbeitsagentur Bernburg mit. „Ältere Arbeitnehmer können mit ihrer Lebens-und Berufserfahrung eine Bereicherung für jedes Unternehmen sein. Bis zu ihrer Altersrente müssen sie teilweise noch bis zu zwölf Jahre arbeiten. Diese Potenziale sollten Unternehmen für ihre Fachkräftesicherung entdecken. Vorbehalte gegenüber Älteren sind nicht zielführend. Deshalb beraten wir Unternehmen hierzu und können sie bei der Einstellung unterstützen. Mit dem Qualifizierungschancengesetz können Unternehmen ihre Beschäftigten individuell qualifizieren und Förderung für gezielte Weiterbildungsmaßnahmen beantragen oder wir gleichen einen erhöhten Einarbeitungsaufwand für die Einstellung einer älteren Person durch einen Eingliederungszuschuss aus“, erklärt Anja Huth, Chefin der Bernburger Arbeitsagentur.

Messe für Rückkehrer

STAßFURT - Am 27. Dezember 2019

Die Agentur für Arbeit Bernburg möchte Pendler und Rückkehrwillige über die Beschäftigungsmöglichkeiten und Chancen im Salzlandkreis zu informieren. Deswegen findet am 27. Dezember die Rückkehrermesse „daheimsein“ statt – von 10 bis 13 Uhr im Sparkassenschiff der Salzlandsparkasse in Staßfurt. Das Anmeldeverfahren erfolgt ausschließlich über das Internet: www.daheimsein.com. Dort können sich Interessierte auch ausführlicher informieren über die Rückkehrermesse.

„Die Messe ’daheimsein’ spricht wöchentliche oder tägliche Pendler, aber auch Rückkehrwillige mit ihren Familien an und ist für Unternehmen gedacht, die einen konkreten Arbeitskräftebedarf haben. Wir möchten Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammenbringen“, sagt Anja Huth, Chefin der Agentur für Arbeit Bernburg.
  

Meistergründungsprämie: Beantragung über die Handwerkskammern

FOTO: MZ-ARCHIV/BRITTA PEDERSEN/DPA
FOTO: MZ-ARCHIV/BRITTA PEDERSEN/DPA
Seit Beginn 2019 wird die Meistergründungsprämie in Sachsen-Anhalt mit EU-Geldern finanziert. Alle Handwerksmeister, die erstmalig in Sachsen-Anhalt einen Handwerksbetrieb neu gründen oder übernehmen und eine Mindestinvestitionssumme aufbringen, sind eingeladen, das Förderprogramm zu nutzen. Das Land Sachsen-Anhalt gewährt mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Handwerksmeistern in Sachsen-Anhalt, die sich in ihrem Handwerk selbstständig machen möchten, unter gewissen Voraussetzungen, eine Zuwendung in Höhe von 10.000 Euro als nicht rückzahlbaren Zuschuss. Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt setzt das Programm im Auftrag des Landes um.

Die Antragstellung muss vor der Firmengründung oder -übernahme erfolgen. Allen Interessierten wird empfohlen, den Antrag gemeinsam mit den Betriebsberatern der Handwerkskammern auszufüllen. „Unsere Berater unterstützen Meisterinnen und Meister bei der Zusammenstellung der notwendigen Unterlagen“, so Andreas Baer, Abteilungsleiter Unternehmensbetreuung in der Handwerkskammer Halle. Die Handwerkskammern bestätigen auch die für den Antrag notwendige fachliche und persönliche Eignung des Antragstellers sowie die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Neugründung bzw. Übernahme.

Mehr Infos: www.hwkhalle.de/meistergruendungspraemie
zurück zur Übersicht Bernburg
Datenschutz