Aschersleben
Anzeige
Neuer E-SUV von Škoda elektrisiert auch optisch

Markteinführung: Enyaq iV zum Marktstart mit drei Batteriegrößen und drei Leistungsstufen

Der neue Škoda Enyaq iV. FOTO: ŠKODA

3.05.2021
Autohaus Wagner & Sohn e.K.

Am 24. April ging der neue Enyaq iV bei den deutschen Škoda-Händlern an den Start. Für interessierte Kunden heißt dies: Sie können das erste batterieelektrische SUV-Serienmodell des tschechischen Herstellers, das auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) des Volkswagen-Konzerns basiert, aus nächster Nähe kennenlernen.

Das neue Elektro-Flaggschiff der Škoda-Modellpalette elektrisiert dank seiner emotionalen Designsprache auch optisch. Ebenfalls einen starken Eindruck macht das geräumige Interieur, von dem sich die Besucher nun selbst einen Eindruck beim Besuch im Autohaus verschaffen können. Dabei ersetzen Design-Selections die klassischen Ausstattungslinien. Sie orientieren sich an modernen Wohnwelten und unterscheiden sich zum Beispiel in puncto Materialien, Farbauswahl und der Ausstattung.

Škoda bietet den Enyaq iV zum Marktstart mit drei Batteriegrößen und drei Leistungsstufen an. Den Einstieg bildet der Enyaq iV 50 mit einem 109 kW starken Heckmotor, Heckantrieb und 220 Nm maximalem Drehmoment. Seine Lithium-Ionen-Batterie verfügt über einen Energiegehalt von 55 kWh, die maximale Reichweite beträgt mehr als 350 Kilometer.

Der 132 kW starke Enyaq iV 60 kann mit seinem 62-kWh- Akku mehr als 400 Kilometer zurücklegen und leistet maximal 310 Nm Drehmoment. Die 82-kWh-Batterie des Enyaq iV 80 treibt das elektrische SUV mit bis zu 150 kW an und erreicht ebenso 310 Nm maximales Drehmoment. Mit mehr als 500 Kilometern kann er die größte Reichweite der Baureihe erzielen.

Zum Auffüllen der leistungsfähigen Akkus befinden sich ein Schnellladeanschluss für die Standards CCS/Combo 2 sowie ein Mode-3-Ladekabel für AC-Stationen (Typ 2, 16A) an Bord. Dank Schnellladefähigkeit mit bis zu 125 kW kann die größte Batterie des Enyaq iV innerhalb von 38 Minuten ihre Speicherkapazität von fünf auf 80 Prozent auslasten.