Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Sonderthemen aus Eisleben

ANZEIGE

Gesund und Vital - Wohlfühlen von Anfang an

Impfung–besser spät als gar nicht

GRIPPESCHUTZ: Besonders wichtig für Menschen aus Risikogruppen

Wer die Grippeimpfung im Oktober/November verpasst hat, kann sich oft auch später noch effektiv schützen. FOTO: DJD/SANOFI/GETTY
Wer die Grippeimpfung im Oktober/November verpasst hat, kann sich oft auch später noch effektiv schützen. FOTO: DJD/SANOFI/GETTY
Der ideale Zeitpunkt für die jährliche Grippeimpfung liegt in den Monaten Oktober und November. Denn dann beginnen die Influenzaviren zu zirkulieren - und die Krankheit hat sich noch nicht stark ausgebreitet. Da das Immunsystem zehn bis 14 Tage braucht, um den vollen Impfschutz aufzubauen, bleibt so in der Regel genügend Zeit, bevor die Grippewelle richtig losrollt.

Aber was ist, wenn man die Impfung im empfohlenen Zeitraum verpasst hat-aus Zeitmangel, Vergesslichkeit oder weil es keinen Arzttermin gab? Kann sie dann auch im Dezember oder zu Jahresbeginn noch nachgeholt werden?

Verlauf ist nicht vorhersagbar

Laut den Experten des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist die Antwort darauf eindeutig „Ja“.

Eine Grippeimpfung kann selbst zu Beginn oder im Verlauf der Grippewelle noch sinnvoll sein. Schließlich ist nie genau vorherzusagen, wie lange eine Influenzawelle andauern wird und wie sie verläuft. Meist beginnt die Häufung der Erkrankungen im Januar und dauert dann drei bis vier Monate an, der Höhepunkt wird oft erst im Februar/März erreicht.

Hat man sich bisher nicht angesteckt, kann der Gang zum Arzt noch lohnen.

Besonders Personen aus Risikogruppen, für die eine Grippeimpfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) ausdrücklich empfohlen wird, sollten sich auch nach November schnellstmöglich ärztlich beraten lassen.

Dazu zählen Menschen ab 60 Jahren, Personen mit chronischen Krankheiten wie Diabetes, Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alten- und Pflegeheimbewohner, medizinisches Personal und andere Berufstätige mit viel Publikumsverkehr sowie Schwangere ab dem vierten Monat. Für sie werden die Kosten der Impfung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Impfung ist gut verträglich

Geimpft wird heute mit modernen Vierfach-Impfstoffen, die vor den vier häufigsten Typen von Influenzaviren schützen und in der Regel gut verträglich sind. Mögliche Nebenwirkungen sind leichte Rötungen, Schmerzen und Schwellungen an der Einstichstelle sowie Kopfschmerzen, leichtes Fieber oder Müdigkeit.

Eine Grippeerkrankung kann durch den Impfstoff nicht ausgelöst werden. Wer trotz Impfung erkrankt, dessen Immunsystem hat entweder keinen vollständigen Schutz aufgebaut - oder hatte sich schon vorher angesteckt und war tatsächlich zu spät dran. djd
zurück zur Übersicht Eisleben
Datenschutz