Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Die Zeitzer Bioraffinerie stellt nachhaltige Produkte mit verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten her. FOTO: CROPENERGIES, MARTIN JEHNICHEN

Weißenfels
Anzeige
Gesundheits- und Klimaschutz in einem

Cropenergies: Lösungen aus der Zeitzer Bioraffinerie

8.01.2021

Desinfektionsmittel sind in der Corona-Pandemie allgegenwärtig. Das macht ihren Hauptbestandteil Ethanol (Alkohol) zu einem gefragten Gut. Besonders zu Beginn der Pandemie drohten Versorgungsengpässe. Als größter europäischer Ethanolhersteller reagierte CropEnergies sofort: Die Produktion in Zeitz aber auch an anderen Standorten wurde auf das technisch Machbare erhöht, um einen entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung des Virus zu leisten. Die 130 Zeitzer Mitarbeiter zeigten dabei großen Einsatz und steigerten die Produktionsmengen von Neutralalkohol, der sonst vor allem für Getränke genutzt wird. Relativ schnell gaben die Zulassungsbehörden auch technischen Alkohol für Desinfektionszwecke frei, denn er wirkt ebenso antiviral wie Neutralalkohol. So konnten Engpässe vermieden werden und einer schnellen Auslieferung stand nichts mehr im Wege.

Lokale Produktion

In Zeitz werden täglich rund 1 Million Liter Alkohol hergestellt. Auch die lokale Versorgung wurde damit gesichert: CropEnergies füllte zur Hochzeit der Pandemie einzelne Ethanol-Kanister ab und spendete sie den Apotheken aus Zeitz und Umgebung. Logistisch war dies eine besondere Herausforderung.

Breite Produktpalette

Die Zeitzer Bioraffinerie nutzt die eingesetzten, nachwachsenden Rohstoffe vollständig. Aus heimischem Futtergetreide, Zuckersirup und zunehmend auch Reststoffen werden zahlreiche Produkte für Teller, Tank und Trog gewonnen: Der Stärkeanteil vergärt zu Alkohol, wobei das entstehende Kohlendioxid aufgefangen und in der Getränkeindustrie weiterverwendet wird. Aus den Proteinen der Biomasse kann CropEnergies in Zeitz jährlich über 300 000 t Eiweißfuttermittel herstellen. Die 400 000 m3 Ethanol, die jährlich produziert werden können, finden nicht nur in der Getränkeindustrie oder als Desinfektionsmittel Anwendung. Ethanol ist vor allem ein nachhaltiger Biokraftstoff aus lokalen Rohstoffen.

Klimaschutz auf der Straße

Klimaschutz bleibt eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen: Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an (Green Deal). Im Straßenverkehr ist man mit 95 % fossilen Kraftstoffen jedoch noch weit davon entfernt. Ethanol im Benzin, wie bei Super E5 oder E10, ist eine sofortige und preisgünstige Lösung, Autofahren klimafreundlicher zu gestalten. Das zertifiziert nachhaltige Ethanol von CropEnergies spart vom Rohstoffanbau bis zum Tank rund 70 Prozent der Treibhausgase gegenüber fossilem Kraftstoff ein.

Biogenes CO2 als Rohstoff der Zukunft

Das aus der Ethanolproduktion stammende CO2 ist aufgrund seiner hohen Reinheit und biogener Herkunft ein ausgezeichneter Rohstoff zur Weiterverarbeitung. In Kombination mit nachhaltig erzeugtem Wasserstoff lässt es sich in synthetische Kraftstoffe, Basischemikalien, wie Methanol, oder auch Methan (Erdgas) umwandeln. In Mitteldeutschland gibt es ein ausgedehntes Pipeline-Netz für Wasserstoff. Eine Anbindung des Südzucker Verbundstandortes in Zeitz an dieses Netz würde hier ideale Voraussetzungen für systemübergreifende Bioraffineriekonzepte schaffen.

Damit könnte eine Vision wahr werden: Nachhaltig erzeugtes, klimafreundliches Methanol aus grünem Wasserstoff und CO2, das zuvor aus der Luft durch Photosynthese in Biomasse gespeichert wurde. Es wäre das erste Power-to-Methanol Projekt seiner Art, das ganzheitlich auf regenerativen Quellen beruht. Voraussetzung dafür ist aber auch die Schaffung eines rechtlichen Rahmens für synthetische Kraftstoffe.