Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Die Leute aus Eisleben waren gezwungen die geräumten Fahrbahnen zu nutzen, da vielerorts die Gehwege vor Schneemassen nicht zu benutzen waren. FOTO: MZ-ARCHIV/SCHUMANN

Eisleben
Anzeige
Pflegedienste und Apotheken aus Eisleben und Arnstein auch im Winter im Einsatz

Gesundheit - Mitarbeiter versorgen Pflegebedürftige und Kranke trotz Schneechaos im Mansfelder Land

16.02.2021

Das Tief Tristan führte in der vergangenen Woche in Sachsen-Anhalt auf vielen Straßen zu Chaos. Auch im Mansfelder Land gab es ungewöhnlich viel Schnee. Doch nicht nur die Winterdienste sind an solchen Tagen unterwegs und kämpfen mit den Schneemassen, sondern auch die Mitarbeiter von Apotheken und Krankenpflegediensten.

Medikamente vom Sofa aus bestellen

Wer sich erkältet hat oder andere Medikamente aus der Apotheke benötigt, kann die Botendienste der Glückauf-Apotheke, der Helpide-Apotheke, der Rosen-Apotheke, der Löwen-Apotheke und der Moren-Apotheke nutzen.

Die Medikamente bestellt man einfach bequem und sicher von zu Hause aus per App oder Telefon. Die Botendienste bringen die Bestellung direkt zu den Kundinnen und Kunden nach Hause. Damit sparen sie sich den Weg durch das Schneechaos. Das ist besonders für ältere Menschen sicherer.
         

Auch in diesen Tagen ist es wichtig, dass Kranke und Pflegebedürftige versorgt werden. FOTO: FREEPIK
Auch in diesen Tagen ist es wichtig, dass Kranke und Pflegebedürftige versorgt werden. FOTO: FREEPIK

Pflegefachkräfte im Einsatz

Unter erschwerten Bedingungen arbeiten aktuell auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenpflegedienste. Ihr Ziel ist es, bei den alten und pflegebedürftigen Menschen rechtzeitig anzukommen. Dabei ist es egal, ob die Patienten direkt zu Hause versorgt werden oder von zu Hause abgeholt und in die Tagespflege gebracht werden.

So kann die weiße Pracht die Fachkräfte der häusliche Kranken- und Altenpflegedienst von Susanne Große und die häusliche Krankenpflege und Tagespflege von Rosalinde Scheunert nicht stoppen. Auch wenn nicht alle Nebenstraßen befahrbar sind, finden die Mitarbeiter Wege zu den Patienten. Denn wichtig ist auch in diesen Tagen, dass die Pflege stattfindet. nenya