Nachrichten aus Sachsen-Anhalt, Mitteldeutschland und der Welt

Sonderthemen aus Jessen

ANZEIGE

Familienzeit

Ab in den Urlaub! Mit Auto, Bahn oder Flugzeug?

REISE - Mit Kindern unterwegs: Vor- und Nachteile der Transportmittel

SUV, Van oder Kombi – diese Automodelle bieten viel Platz, um mit der Familie und großem Gepäck bequem zu reisen. Foto: ADAC/Seckinger
SUV, Van oder Kombi – diese Automodelle bieten viel Platz, um mit der Familie und großem Gepäck bequem zu reisen. Foto: ADAC/Seckinger
Mit Kindern lange Fahrten zu unternehmen, ist kein leichtes Unterfangen. Sie sind rasch gelangweilt vom monotonen Dahinbewegen. Viele Eltern überlegen daher schon im Vorfeld, welches Fortbewegungsmittel das wohl angenehmste und komfortabelste für alle Mitreisenden wäre.

Auto, Bahn oder Flugzeug? Jedes dieser drei hat seine Vor- und Nachteile. Hier einige Tipps zur Entscheidungsfindung.

Autofahrten leicht gemacht

Fürs Auto entscheiden sich viele, weil es kostengünstig ist, man viel Gepäck mitnehmen kann und am Ferienort mobil ist. Bei langen Autofahrten sollten viele Pausen eingeplant werden. Als Faustregel gilt: Nach maximal zwei Stunden Fahrt mindestens 15 Minuten haltmachen und aktiv bewegen. Als Proviant und ideale Knabberei bietet sich in handliche Stücke geschnittenes Gemüse und Obst an, zum Trinken Saftschorle, Früchtetee und Wasser.

Für Erfrischung im Sommer kann eine wassergefüllte Sprühflasche sorgen. Das Wasser in Abständen ins Gesicht, auf Hände und Arme sprühen – das bringt Frische und Spaß gleichermaßen. Ohnehin ist es ratsam, die längste Strecke in der Nacht zu fahren: Da ist es nicht so heiß, die Kinder schlafen viel und es gibt weniger Verkehr. Am Tag helfen Auto-Rollos oder ein ins Fenster geklemmtes Stück weißer Stoff gegen hitzige Sonnenstrahlen. Auch Decken, Feuchttücher, Müll- bzw. (Brech-)tüten, Bücher, Papier, Malstifte und Kuscheltier sind hilfreiches Reisezubehör.
Bewegungsfreiheit im Zug

Andere entscheiden sich fürs Zugfahren. Das ist bequem, man sieht etwas von der Landschaft und die Kinder haben Bewegungsspielraum. Ein weiterer Vorteil ist: Die Eltern können sich mit den Kindern beschäftigen – gemeinsam basteln, malen, spielen, lesen. Die Nachteile: Mitunter muss man umsteigen. Und: Zugfahren ist nicht billig. Bevor es losgeht, gilt es, Plätze zu reservieren. Manche Züge haben sogar spezielle Kinderabteile. Und wo viele Kinder sind, entstehen rasch Spielgemeinschaften.

Wer kein Gepäck schleppen will, kann z. B. den Kuriergepäck-Service der Deutschen Bahn nutzen: Das Gepäck wird zu Hause abgeholt und ans Ziel geliefert. Dabei ist zu beachten: Der Service muss rechtzeitig bestellt werden und es entstehen zusätzliche Kosten.

Fernreise mit dem Flugzeug

Das Flugzeug ist die erste Wahl bei allen Fernwehsüchtigen. Gegen das Fliegen sprechen langes Warten im Flughafen, wenig Bewegungsfreiheit im Flieger und der rasche Klima- und Zeitwechsel, der für manche Kinder beunruhigend ist. Wichtig ist, dass mit den Kindern vorher über das Fliegen gesprochen wird: über das Flugzeug, seine Geräusche, den Druck, die Enge, die Möglichkeiten sich zu beschäftigen. Dann sollten rechtzeitig (denn sie sind schnell ausgebucht) Sitzplätze in der ersten Reihe reserviert werden, dort ist mehr Platz zum Spielen und auch für Babykörbchen. Der Buggy kann beim Einsteigen ins Flugzeug abgegeben werden. Beim Aussteigen bekommt man ihn sofort wieder. Als Kleidung empfiehlt sich Zwiebellook, denn durch die Klimaanlage ist es an Bord mitunter kalt, dann im Ankunftsland heiß. Um den Druck auszugleichen, hilft es, Babys bei Start und Landung zu stillen oder Schnuller oder Flasche zu geben. Größeren Kindern helfen Kaugummis oder Bonbons und Abwechslung, die Knabbereien, kleine Spiele und Bücher bringen.



zurück zur Übersicht Familienzeit - Wittenberg, Jessen, Gräfenhainichen, Bitterfeld, Köthen, Dessau
Datenschutz